Keller-Lüftung: Besser nicht an warmen Tagen

Wenn es im Keller kühl und feucht ist, sollte regelmäßig gelüftet werden, damit kein Schimmelpilz entstehen kann. Es ist leider ein klassischer Irrtum, dass im Sommer besser und gründlicher gelüftet werden kann. Darüber möchten wir Sie gerne aufklären.

Das unterste Geschoss ist meist schlecht zu lüften und an einer Wärmedämmung fehlt es leider ebenfalls oft. Die Folge: kalte Wandoberflächen und Kondensatbildung – auch während der Sommermonate. Warme und schwüle Sommertage sind keine geeignete Zeit, den Keller trocken zu lüften. Denn die feucht-warme Luft bringt viel Feuchte mit, die sich dann an der kalten Kellerwand niederschlägt. Kühle Luft transportiert weniger Feuchtigkeit. Daher sollte lieber während der kalten Monate gelüftet werden. Wenn es draußen kalt genug ist, funktioniert das Trockenlüften auch bei feuchtem Außenklima. Falls Sie unbedingt im Sommer lüften wollen, dann idealerweise frühmorgens oder abends.

Sollte es doch zu einer Schimmelpilzbildung gekommen sein, helfen wir Ihnen gerne. Ihr Fachbetrieb zur Schimmelpilzsanierung und zur Schimmelpilzprophylaxe